Newsticker



Dokumente

Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt (zuletzt am 13.02.2016)

Chemtrails:


Das folgende Dokument zeigt, dass an Techniken zur Wettermanipulation bereits seit 1946 geforscht wird. Es beschreibt detailliert die Existenz von Programmen zur Wettermanipulation in den USA. Im Dokument wird eine spezielle Kommission beschrieben, die mehrere Organisationen koordiniert, die in US-Wettermanipulationsprogrammen involviert sind.

A Recommended National Program in Weather Modification


Das Werle Patent beschreibt ein Verfahren, bei dem pulverförmige Partikel, die lichtstreuend wirken, dem Abgasstrom eines Flugzeugtriebwerkes zugeführt werden und dadurch einen künstlichen Kondensstreifen erzeugen. Nanopartikel sind hier allerdings nicht erwähnt:

3899144 Powder Contrail Werlepatent


Das Welsbach Patent der Hughes Aircraft Company beschreibt das Verfahren, mit dem durch das Ausbringen von Aluminiumoxid oder Thoriumoxid Ultrafeinstäube in Partikelgrößen zwischen 10 und 100 μm in Höhen von 7 bis 13 Kilometern der "Treibhaus-Effekt" vermindert werden kann:

Welsbach Patent - United States Patent- 5003186


Das Dokument "Weather as a Force Multiplier: Owning the Weather in 2025" der US Air Force von 1996 beschreibt als militärisches Ziel, das Wetter bis zum Jahr 2025 zu kontrollieren, um auch weiterhin militärisch den Luft- und Weltraum dominieren zu können:

Weather as a Force Multiplier - Owning the Weather in 2025


Dennis Kucinich, ein amerikanischer Politiker der Demokraten, versuchte im Jahr 2001 und erneut im Jahr 2004 im Rahmen eines Gesetzentwurfs ein Verbot Weltraum basierter Waffen sowie auch ein Verbot von exotischen Waffen wie Chemtrails zu erreichen. Der Gesetzentwurf wurde in beiden Fällen vom Kongress abgelehnt:
Space Preservation Act H.R. 2977, Dennis Kucinich, 2001

Space Preservation Act Hr2977


Eine der ersten Erwähnungen von Chemtrails in der deutschsprachigen Presse:
Die Zerstörung des Himmels, Gabriel Stetter - Raum & Zeit 127, 2004


Die SPD-Politikerin und ehemalige Umweltministerin des Landes Niedersachsen, Monika Griefahn, bestätigt in einem persönlichen Antwortschreiben die Ausbringung von Chemtrails auf schriftliche Anfrage eines Betroffenen:

Monika Griefahn - Antwortschreiben Auf Chemtrails-Anfrage


Bestätigung des Council of Foreign Relations, dass es möglich ist, das Klima zu manipulieren und dass es weltweit empfehlenswert wäre, diese Option nun aus der Schublade zu holen:
The Geoengineering Option, Council of Foreign Relations, 2009

The Geoengineering Option


Bündnis 90 Die Grünen OV Glashütten haben sich zu sehr aus dem Fenster gelehnt, als sie das Thema Chemtrails im Jahr 2009 ausführlich auf ihrer Homepage erklärt haben. Kurz darauf gab es wohl mächtig Druck von der eigenen Partei (vielleicht vom Teilnehmer der Bilderberg-Treffen, Jürgen Trittin?) und der Artikel musste von der Webseite wieder entfernt werden:

Grüne Glashütten - Chemtrails


Dies ist ein wichtiges Dokument der World Meteorological Organization, WMO (WMO is the U.N.'s authoritative voice on weather, climate and water.) mit Sitz in Genf in der Schweiz. Bei diesem Dokument wird klar, dass in der Meterologie weltweit das Thema Wettermanipulation einen großen Platz einnimmt. Es wird zugegeben, dass es bereits "Feldversuche" gibt:

WMR Documents.final 27 April 1.FINAL


Die Belfort Group, unsere Mitstreiter für einen Chemtrail-freien Himmel aus Belgien haben durch Insider ein hochinteressantes Dokument erstellen lassen, die pdf-Datei ist mit über 82 MB sehr groß:

38339416-Case-Orange-10052010


Das Dokument der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags zeigt auf, dass Geo-Engineering oder Climate Engineering bereits erwogen werden und die Klima-Beeinflussung mit technologischen Mitteln längst keine Science Fiction mehr ist:

Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag - Geo-Engineering - Climate Engineering


"Eine Bestandsaufnahme der Debatte zu Climate Engineering":
Gezielte Eingriffe in das Klima, Kiel Earth Institute, Bundesministerium f. Bildung und Forschung, 2011

Gezielte Eingriffe in Das Klima CE_Gesamtstudie


Die Bundeswehr beschäftigt sich in diesem Dokument auf 38 Seiten ausführlich mit dem Thema Geo-Engineering und tarnt es als Zukunftsprojekt. Hier werden die Geschehnisse am Himmel beschrieben, wie üblich in der Wissenschaft, in einer abgemilderten Form des Versprühens von Ultrafeinstaubpartikel in der höher gelegenen Stratosphäre, während tatsächlich Chemtrails in der Troposphäre, also direkt über unseren Köpfen versprüht werden:
Future Topic: Geo-Engineering, Bundeswehr, 2012

Future Topic Geoengineering




  Checkliste zur Krisenvorsorge:


Wir vom Leyline-Team sind der Meinung, alle Mitmenschen sollten sich einmal ernsthaft mit dem Thema Krisenvorsorge beschäftigen. Es gilt, die richtigen Vorkehrungen zu treffen, um die Weichen zu stellen, damit wir am Bewusstseinswandel, der nun jeden Tag offensichtlicher wird, aktiv mitwirken können. So sind wir dann alle gut vorbereitet, wenn der Wendepunkt kommt.

Die Checkliste haben wir mit großer Sorgfalt erstellt. Aufgrund der Fülle der Informationen empfehlen wir, das Dokument auszudrucken, sodass ihr es auch in Papierform vorliegen habt. Am Besten geht ihr die Themen in aller Ruhe Punkt für Punkt durch. Die Liste darf gerne weitergegeben werden. Hier könnt Ihr das Dokument herunterladen:

1 Kommentar:

Jürgen Frankenberger hat gesagt…

Ich gehe davon aus, dass die Mainstreammedien in nächster Zeit groß auf das Thema einsteigen. Nachdem man seitens der Behörden jahrelang alles abgestritten hat, kommt das Büro für Technikfolgenabschätzung des Bundestages aber zum Schluss,dass Deutschland weltweit führend ist beim Klimaklempnern. Der Gipfel der Frechheit ist, dass man beklagt, die Bevölkerung sei nur sehr unzureichend über Climate-Engineering informiert. Dies müsse sich ändern und das Thema positiv rübergebracht werden. So wie man hier schon vom Klempnern spricht wird man in Zukunft vom Sanieren Reparieren und sogar vom Klimaheilen sprechen.